Der Beginn

Siehe auch Über das Experiment.

Zuerst will ich herausfinden, wie mein Stromverbrauch zu Hause aussieht und was mir ein Solarzwerg überhaupt bringt.

Wir testen in der Firma gerade den wattcher. Der wird einfach auf den Stromzähler geklebt und zeigt den Stromverbrauch in verschiedenen Darstellungen an. Ich habe mir unseren Stromverbrauch zu Hause an von einem Sonntag im März angesehen.

image

image

Um Mittag herum wurde am meisten verbraucht. Das passt ja schon ganz gut mit der Sonne zusammen. In der Spitze wurden da um die 2.000 Watt aus dem Netz gezogen.

Als nächstes brauche ich einen geeigneten Solarzwerg. In der Firma haben wir einen ausgezeicheneten Zugang zu Solarmodulen. Meine Kollegen organisieren mir eines mit 250 Wp Leistung, einen Wechselrichter und Sicherheitsstecker. Mit ein paar Aluminium-Profilen möchte ich das ganze dann befestigen.

Der Solarzwerg macht mir im Jahr hoffentlich 150 bis 200 kWh und deckt damit 5 bis 10% unseres Stromverbrauchs.

Ist schon bestellt.

Advertisements

5 Gedanken zu “Der Beginn

    • Leute was ihr hier macht ist höchst (Lebens-)gefährlich und VERBOTEN!!!!!!!!!
      Ihr speist unerlaubt und unkontrolliert Strom ins öffentliche Netz – das kann massive Beeinträchtigungen der Netzqualität zur Folge haben.
      Also Finger weg und an den Fachmann wenden!!!!!!!!!!!!!

      • In Ihrem Kommentar liegt im Prinzip die Motivation für dieses Experiment. Stimmt das was Sie schreiben? Und wie stehen die von Ihnen vorgebrachten Punkte im Verhältnis zu anderen Alltagsgefahren?

  1. Pingback: Wird mich mein Solarzwerg umbringen? | Das Solarzwerg-Experiment

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s