Wieder einen Antrag bei der Wiener Landesregierung gestellt

Bisher habe ich es bei den Behörden ja eher trocken versucht. Diesmal konnte ich mir den Zynismus in meinem Antragsformular nicht mehr verkneifen.

Einleitend ist festzuhalten, dass es sich um einen riesigen und äußerst unlustigen Witz handeln muss. Die Wiener Netze verweigern die Montage eines bidirektionalen Zählers für eine 0,25 kWp Photovoltaikanlage, obwohl es doch im Interesse des Netzbetreibers (Netzgebühren) und der öffentlichen Hand (Steuern und Abgaben) liegt, den Überschuss korrekt zu zählen und ein Rückwärtsdrehen des Zählers zu vermeiden. Nun muss ich tatsächlich (noch einmal) schriftlich darlegen, warum von einer 0,25 kWp (!) Photovoltaikanlage keine Gefährdung ausgeht?

Die Magistratsabteilung 64 (MA 64) tut mir ja fast leid. Die Dame war außerordentlich freundlich und bemüht, mir in meiner misslichen Lage weiter zu helfen. Wenn die e-control jedoch sagt, ich solle einen Antrag nach §40 WElWG, dann müssen wir da eben durch. Zwar wissen sie noch nicht so genau wie, da so ein Antrag kaum jemals gestellt wurde. Aber hey! Auf einen Antrag mehr oder weniger kommt es jetzt auch nicht mehr an.

Antrag nach §40 WElWG - Wieder ein paar Zettel

Antrag nach §40 WElWG – Wieder ein paar Zettel

Advertisements

e-control wimmelt ab

Gestern erhielt ich Post von der e-control. Als ich den Umschlag sah, kam Euphorie auf! Was da wohl drinsteht? In meinem Kopf überschlug sich die Vorfreude. Endlich hat die e-control eingesehen, wie lächerlich diese ganze Geschichte ist und will mir mitteilen, dass ich doch bitte endlich meinen Solarzwerg einschalten soll. Weil ja eh nix passiert und es eh um nix geht.

Umschlag auf, Text gelesen, Ohrfeige der Realität. Die Sonnen-Saison dieses Jahr bricht an, die Bürokratie steckt noch im Winterschlaf. Die e-control ist nach fünf Monaten auf die Idee gekommen, sich nicht zuständig zu fühlen, womit sie sich elegant aus der Affäre gezogen hat. Im Prinzip soll ich sie mit dem Thema einfach in Ruhe lassen, weil sie mir dabei ohnehin nicht helfen werden. Nachdem der erste Versuch mich abzuwimmeln gescheitert ist, werde ich diesmal an die Wiener Landesregierung verwiesen. Sollen die sich damit herumschlagen.

Zumindest hat das Finanzamt meine Zahlung nun richtig zuordnen können und die Forderung zurückgezogen.

Auf zur Wiener Landesregierung!

RSB-Brief der E-Control

RSB-Brief der E-Control